Projektentwicklung und Implementierung

Effektive und effiziente Projektumsetzung, die Sie zufriedenstellt

Unser Auftrag: Anforderungserhebung und Analyse, Usability Consulting, Abstimmung der Anforderungen mit den Fachabteilungen, Erstellung des Anforderungsanalysedokuments, Definition der Schnittstellen, Aufrufmöglichkeiten, der Übergabeparameter und des Interaktionsablaufs zur applikationsübergreifenden einheitlichen Suche in verschiedenen Fachapplikationen.

Zum Projekt:
Das elektronisches Daten-Management – Umwelt (EDM) dient der elektronischen Meldungsabgabe und -verwaltung. Pro Jahr erfolgen über 60 Millionen Zugriffe und 755.000 Meldungen. Stakeholder unter anderen 40.000 Registrierte Betriebe, 1.300 BehördenmitarbeiterInnen (Bund, Land, Bezirk), Wirtschaftskammer und zunehmend Privatpersonen.
Ziel des Projekts ist ein einheitliches konsistent gestaltetes Portal mit SingleSignOn für alle EDM-Meldesysteme, Register und Applikationen. Eingesetzt wird ein eGovernment-Styleguidekonformes Formular-Framework und Web-Services zur Anbindung externer Systeme (z.B. Firmenbuch). Zu berücksichtigen sind das Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) 2002 in der geltenden Fassung, sowie diverse Verordnungen (V) (z.B. AbfallbilanzV, AbfallverbrennungsV, AltfahrzeugeV, BatterienV, DeponieV,...) Die Vereinheitlichung inkludiert die Datenharmonisierung und einheitliche Referenzdaten (ReDa) die über die plattformübergreifende Applikation „Suchassistent“ aus jeder Applikation innerhalb des Verbunds abgefragt werden können.
Die Applikation „Suchassistent“ auf der EDM Plattform ermöglicht eine einheitliche Suche und Übernahme von Referenzdaten direkt in die aufrufende EDM Applikation und liefert Referenzdaten von Registrierten, Standorten, Abfallarten, Anlagetypen, Gemeindenummern, Orte, und PLZ.
Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung im Usability Engineering wurden wir ins Projekt gerufen und konnten die im Rahmen des Budgets geeigneten Mehtoden finden.

Um eine einheitliche Schnittstelle zu schaffen, welche alle Anforderungen der Stakeholder erfüllt, mussten die Anforderungen aller Fachabteilungen sowie Benutzervertretern aller Länder erhoben und analysiert werden. Dazu wurden im speziellen Interviews mit den Leitern der Fachabteilungen geführt und Informationen beim Ländermeeting eingeholt. Die Anforderungen der Wirtschaft wurden in Kooperation mit der Wirtschaftskammer erhoben. Die Herausforderung lag dabei die komplexen Anforderungen unterschiedlichster Benutzergruppen einheitlich auf dem User Interface abzubilden, um den Nutzern mit unterschiedlichem Vorwissen effizientes Arbeiten zu ermöglichen.
Im Prototyping wurden Wireframe Mockups eingesetzt, welche die notwendigerweise intensive Kommunikation mit den Stakeholdern und der Technik vereinfachten. Ein konsistentes Aufrufmuster und Richtlinien zur Einbindung in die Fachapplikation ermöglichen nun gleichbleibende Funktionalität und tragen maßgeblich zur Schaffung einer einheitlichen Benutzeroberfläche für das gesamte EDM Portal bei.

Die Basis unserer Arbeit im Usability Engineering begründet sich auf bewährten Methoden unter Berücksichtigung der Standards wie eGovernment Styleguide, DIN EN ISO 9241-110, DIN EN ISO 9241-11 bis 17 und den WAI Richtlinien für Barrierefreiheit.
Wir legen Wert auf Intuitive Benutzerführung, Konsistente und angemessene Gestaltung, Fehlervermeidung und Fehlermanagement.